Frage 8: Sollen sich Kinder selber für die Heilige Taufe entscheiden?

Eine Frage die man sich als Elternteil eventuell stellt: Soll ich mein Kind selbst entscheiden lassen, ob es katholisch getauft werden möchte? Oder soll die Taufe möglichst früh erfolgen? Was sagt Jesus zum Zeitpunkt der Taufe? Die Antworten dazu erfolgen heute.

JA zur Taufe
JA zur Taufe

Wir als Eltern haben mit einer täglichen Spannung zu kämpfen. Unseren Kindern möchten wir möglichst viel mitgeben in deren Rucksack. Andererseits wollen wir unsere Kinder auch zur Freiheit erziehen. Ganz am Beginn des Lebens gibt es daher eine große Spannung:

Sollen wir unser Kind taufen lassen oder warten wir darauf bis unser Kind sich selbst für oder gegen die Taufe entscheidet?

Die Antwort ist JA – wir sollen unser Kind taufen lassen. Unbedingt sogar sollten wir unsere Kinder taufen lassen. Jesus selbst sagt zum Zeitpunkt der Taufe "Lasst die Kinder zu mir kommen, hinert sie nicht daran!" (Mk 10,14). Warum ja? Wir als Eltern treffen gerade in den ersten Lebensjahren unzählige Entscheidungen für unsere Kinder. Oder wartest du darauf bis dein Kind sich selbst entscheidet, ob es die deutsche Sprache lernen will? Warum möchtest du dann darauf warten ob dein Kind sich zur katholischen Kirche bekennt?

Beim Glaubensleben ist es ähnlich. Geben wir unseren Kinder ein "Grundgerüst" mit. Lehren wir unsere Kinder beten, lehren wir unsere Kinder über die Präsenz des liebevollen Vaterst im Himmel. Dein Kind kann als Jugendlicher oder Erwachsener seinen eigenen Weg gehen. Und das soll es auch.

Egal wie du dich entscheidest. Auch wenn du das Kind nicht religiös erziehst – du erziehst es doch. Eben nicht religiös. Also, falls du noch nicht ganz entschieden hast, gib’ deinem Herzen einen Ruck – und schenke deinen Kind das Schönste: Die Heilige Taufe und die Gewissheit ein Kind Gottes zu sein.

Kennst du Personen, die das Kind selbst entscheiden lassen? Was ist der Grund für deren Entscheidung? Schreibe uns.

Mit lieben Grüßen

Willi
(C) Taufoase.at

12 Antworten auf Frage 8: Sollen sich Kinder selber für die Heilige Taufe entscheiden?

  1. Petra sagt:

    hallo,

    ich hätte eine frage bezüglich des vornamens soweit ich weiss sind ja nicht alle vornamen von der kirche her anerkannt- ich möchte meinen sohn gerne jamie (herkunft schottland)nennen-nun ist dieser name ja nicht eindeutig männlich sondern kann auch für mädchen genommen werden…. ist dieser name also von der kirche anerkannt? oder müßte ich einen zweiten eindeutigen männlichen drannhängen???

    wohne in österreich.

    würde mich über info sehr freuen
    bitte auch um antwort an meine mail anschrift -- danke

  2. Taufoase sagt:

    Hallo Petra,

    ich habe deine Frage weitergeleitet. Bitte um etwas Geduld.

    Lg
    Willi

  3. Pfarrer Christian sagt:

    Liebe Petra,

    Die Antwort ist sehr einfach und steht im “Wegweiser zur Führung der Pfarrmatriken”:

    24.3. Taufname(n):
    Einzutragen sind alle Vornamen aus der Geburtsurkunde in der gleichen Schreibweise und Reihenfolge.

    24.4. zusätzlicher Taufname:
    Ein solcher wird eingetragen, falls zur Taufe ein zusätzlicher Taufname gewünscht wird, der nicht auf der Geburtsurkunde steht (mehrere sind möglich).

    Jamie lässt sich sehr leicht als Kurz-oder Koseform von James ableiten, damit ist der Namenspatron einer der vielen heiligen Jakobs. Natürlich kann man noch einen Taufnamen anfügen, z.B. den Namen des Vaters oder Großvaters.

    Gott segne Dich und Deine Lieben
    Pfarrer Christian

  4. Anonym sagt:

    In Apg.2,38 steht:”Tut Buuße und einjeder von euch lasse s i c h taufen” und nicht seine Kinder!

  5. admin2 sagt:

    Lieber Anonymer,

    du hast ja die Antwort richtig formuliert. Jeder lasse sich taufen. Jeder. Nur kann ein 3 Monate altes Baby etwas von selbst entscheiden? Wird dieses Baby gefragt wo es wohnen will, was es essen will?

    Genau daraum sollten wir das größte Geschenk unserem Kind geben.

    Lg
    Willi

  6. Roman sagt:

    Kinder sollten selber entscheiden können, wie Sie ihr Leben leben wollen…Ich finde es RESPEKTLOS, wenn man über den Kopf des Kindes/eines Menschen hinweg entscheidet, (ob überhaupt) und wie es getauft werden sollte.
    Die Kirche scheint Angst zu haben, Mitglieder zu verlieren?
    Glücklicherweise kann ein Mensch später mal selber entscheiden, ob die Religion ihm etwas gibt oder nicht.

    Die Aussage von admin2 finde ich absolut lächerlich, da Äpfel mit Birnen verglichen werden und nicht Äpfel mit Äpfeln.

  7. Roman sagt:

    Wie gesagt, jedem das Seine.

    Ich war auf der Suche nach Namenserklärungen und dabei wurde ich auf diese Seite “verwiesen”.

    Gewisse Religiöse Einstellungen, die ich auf dieser Seite gelesen habe, finde ich zu krass und bestätigt mich in meiner Entscheidung, aus der Kirche ausgetreten zu sein.

    Daher melde ich mich ab.

    Eine gute Zeit
    Roman

  8. Taufoase sagt:

    Lieber Roman,

    ich respektiere deine Einstellung. Es ist toll, dass Gott für dich etwas bedeutet. Sonst würdest du uns nicht schreiben. Ich wünsche dir Gottes Segen auf deinem persönlichen Weg. Im Himmel sehen wir uns!

    Lg
    Angela

  9. anonyma sagt:

    Ich sage eher nein zur Kindertaufe. Das Kind wird ja so oder so christlich erzogen, und ich finde es wichtiger, dem Kind ein positives Glaubensbild vorzuleben, als es der Form halber Taufen zu lassen (es gehört ja dazu), und das war es dann mit dem christlichen Leben bis zur Erstkommunion.
    Historische betrachtet ist die Kindertaufe auch erst später eingeführt worden.
    LG

  10. Taufoase sagt:

    Hallo anonyma,

    die grundsätzliche Frage ist ob man an die Kraft des Sakramentes glaubt. Wenn ja, dann sollte man diese Kraft dem Kind auf keinen Fall vorbehalten. Wenn nein, dann….

    Ich verstehe deine Argumentation nicht ganz. Hat die Taufe etwas damit zu tun wie man den Glauben lebt? Es gibt Getaufte und Ungetaufte, die Gott nahe oder auch nicht sind. Aber du hast recht, dass es viele “lauwarme” Christen gibt. Du bist anscheinend keine(r), sonst würdest du dir nicht Zeit nehmen über Gott zu schreiben.

    Danke dir dafür!

    Lg
    Willi

  11. Thomas sagt:

    Sie schreiben:
    Die Antwort ist JA – wir sollen unser Kind taufen lassen. Unbedingt sogar sollten wir unsere Kinder taufen lassen.

    Und sie versuchen dies biblisch zu legitimieren mit folgendem Bibelzitat:
    Jesus selbst sagt zum Zeitpunkt der Taufe “Lasst die Kinder zu mir kommen, hinert sie nicht daran!” (Mk 10,14).

    ABER: Es geht hier nicht um die Taufe, sondern um eine SEGNUNG, denn es heißt weiter (und ich unterstelle, dass der biblische Zussammenhang nicht unbewusst weggelassen wurde):
    “Und er herzte sie und legte die Hände auf sie und SEGNETE sie.”

    Die Taufe von Kleinkindern kann man nur mit sehr, sehr viel “interpretatorischem Geschick” und exegetischen Winkelzügen biblisch begründen. Die Erwachsenentaufe ist dagegen recht gut belegt.

    Grüße
    Thomas R.

  12. Pingback: Eine Frage, die für Zündstoff bei Müttern gesorgt hat

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.